Logo Eller Consulting

Vermögensverwaltung Ludwigsburg

Warum minimale Kosten den großen Unterschied in der Vermögensverwaltung machen

Kosten beziehungsweise vor allem deren Minimierung sind ein stark unterschätzter Faktor in der Vermögensverwaltung. Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass in teuren Verwaltungsmodellen gut und gerne 25 %. Ihrer erzielten Rendite nur durch die Kosten vernichtet werden. In diesem Artikel räumen wir mit Mythen über die Rechtfertigung hoher Kosten auf und zeigen anhand einiger Beispiele, warum es für Sie wichtig ist, bei Ihrer Vermögensverwaltung auf günstige Kostenmodelle zu setzen.

Hohe Kosten bringen im Mittel immer schlechtere Renditen

Das Hauptargument von Anbietern mit hohen Kosten ist die angebliche Überperformance ihres Portfolios. Auch wenn es stimmt, dass einige Fondsmanager auf Jahresbasis bessere Ergebnisse als der Markt erzielen, gilt das noch lange nicht für alle. Vor allem für langfristige Anlagen von 20 Jahren oder mehr kann man guten Gewissens sagen, dass fast kein Fondsmanager den Markt vor Abzug der Kosten outperformen kann. Insbesondere wenn Sie also Geld für ein langfristiges Projekt oder die Rente sparen wollten, sollten Sie daher auf kostengünstige Modelle wie ETFs setzen. Von den erhöhten Gebühren profitiert vor allem die Fondsgesellschaft und der Fondsmanager selbst, aber nicht Sie.

Gute Geldanlage muss günstig sein

Möglicherweise fragen Sie sich, warum das Thema Kosten so viel Aufmerksamkeit bekommt. Und im ersten Moment klingt es tatsächlich irrelevant, ob ein Produkt 0,5 oder 2 % der angelegten Summe kostet. Bezogen auf die tatsächliche Performance des Portfolios, macht dieser im ersten Moment marginal erscheinende Unterschied jedoch viel aus. Auch wenn einige Manager etwas anderes versprechen, die tatsächliche zu erwartende Rendite in einem langfristigen Investmentportfolio liegt bei maximal 8 – 10 % pro Jahr. Selbst wenn wir von einer Durchschnittsrendite von 10 % ausgehen, ist der Unterschied in den Kosten gewaltig. Während bei Durchschnittskosten von 0,5 % jährlich nur 5 % der Rendite vernichtet werden, müssen Sie bei 2 % Durchschnittskosten schon auf 20 % der Rendite verzichten. Wenn Sie mehr Sicherheit möchten und daher auf ein Mischportfolio setzen, werden die Unterschiede noch extremer. Viele Mischportfolios erwarten bei den derzeit niedrigen Zinsen nur 4 – 6 % Rendite pro Jahr. Bei 2 % Kostenanteil wären also 33 – 50 % Ihrer Rendite weg. Bei 0,5 % Kostenanteil können Sie den Verlust auf 8 – 12 % begrenzen.

Welchen Ansatz verfolgt die Vermögensverwaltung Ludwigsburg?

Wir als Vermögensverwalter in Ludwigsburg berücksichtigen das Thema Kosten bei jeder Anlageentscheidung. Während viele herkömmliche Vermögensverwalter mit Gesamtkosten von bis zu 3 % arbeiten, minimieren wir, durch clevere Produktauswahl und der Kooperation mit günstigen Anbietern, Ihre Gesamtgebühren auf weniger als 1,2 %. Das erreichen wir vor allem darüber, dass wir uns für günstige Depotanbieter mit langfristigen Vermögensaufbaumodellen entscheiden und das Geld unserer Kunden grundsätzlich über kostengünstige Anlageprodukte wie ETF oder Indexfonds investieren. Im Gegensatz zur Meinung einiger aktiver Vermögensverwalter sind diese keineswegs schlechter als aktiv gemanagte Fonds. Die niedrigen internen Kosten sorgen häufig sogar für eine bessere Performance bei diesen passiven Anlageprodukten.

Da wir ungebunden arbeiten und nicht von einzelnen Produktanbietern abhängig sind, können wir transparent mit unseren eigenen Kosten umgehen und garantieren, dass wir keine Sonderleistungen in Form von Kickbacks, Kommissionen oder Zusatzprovisionen erhalten.

Wenn Sie unabhängig beraten werden und Ihr Geld kostenoptimiert anlegen möchten, dann buchen Sie jetzt einen Termin. Ihre Vermögensverwaltung in Ludwigsburg freut sich auf Sie.